WARUM KANON?

16. – 17. Januar 2012
Sitzung der Intendantengruppe in Nürnberg

In unterschiedlichen Formaten werden wir der Frage nachgehen, welche Bedeutung ein Kanon heute noch im Sprech- und Musiktheater hat. Warum setzten wir Stücke aus dem Kanon der Dramatik auf den Spielplan? Wie hingegen kann das Musiktheater sein Repertoire erweitern?
Von welchem Bildungskanon können wir dabei ausgehen, bzw. wie reagieren wir darauf, dass man in einer diversen und interkulturellen Gesellschaft einen solchen nicht mehr verbindlich voraussetzen kann? Inwiefern braucht eine Gesellschaft eine geschichtsbezogene Verortung neben der Omnipräsenz des Gegenwärtigen?