Hofgeismar

Relevanz und Interkultur – Herausforderungen für das Theater

Tagung der Intendantengruppe in der Evangelischen Akademie Hofgeismar
Am 2/3.Dezemnber 2012 

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen,

wir möchten Sie herzlich zu Hofgeismar III einladen, einer Klausurtagung der Intendantengruppe des Deutschen Bühnenvereins, die nun schon Tradition geworden ist.

Die Tagung beginnt am Sonntag, dem 2.12.2012 um 14.00 Uhr. Am ersten Tag steht die Auseinandersetzung mit dem Thema Relevanz des Theaters - für die Kunst, für die Gesellschaft und für das Publikum. Prof. Dr. Christopher Balme, Leiter des Instituts für Theaterwissenschaft an der LMU, konnte als Referent zu diesem Thema gewonnen werden. Achim Müller, geschäftsführender Leiter des Zentrums für Audience Development an der FU Berlin, der uns wie in den letzten Jahren als Moderator durch die Veranstaltung begleitet, wird anhand von Besucherumfragen aus Braunschweig und Karlsruhe zum Thema Stellung nehmen.

Am zweiten Tag ist Interkultur Schwerpunkt des gemeinsamen Austausches. Überall begegnet den Theatern die Forderung, sich an der Interkultur-Debatte zu beteiligen und beispielsweise durch Besetzungen oder Spielplangestaltung einen Beitrag zur „Integration von Migranten“ zu leisten. Ziel ist es, sich einen Überblick über die an verschiedenen Theatern gemachten Erfahrungen auf diesem Feld zu verschaffen und fruchtbare Strategien für die Entwicklung hin zu einem postmigrantischen Theater zu finden. Für Impulsreferate zu diesem Thema konnten wir die Direktorin des Zentrums für Kulturforschung, Prof. Dr. Susanne Keuchel, gewinnen und Shermin Langhoff, die künstlerische Leiterin des Ballhaus Naunynstraße und designierte Intendantin des Gorki Theaters, wurde angefragt.

In innovativen Gesprächsformaten können an beiden Tagen die Themen von allen Teilnehmern intensiv diskutiert werden.

Die Tagung endet am Montag, dem 3.12.2012 um 14.00 Uhr.

Den detaillierten Ablauf und Materialien zur Tagung senden wir Ihnen Ende November zu.

Neben den Intendantinnen und Intendanten ist die Teilnahme einer weiteren Mitarbeiterin oder eines Mitarbeiters jedes Theaters möglich und erwünscht. Als Intendantin oder Intendant kann man sich allerdings nicht vertreten lassen. Ein Theater kann auf der Tagung also nur durch die jeweilige Intendantin oder den Intendanten und einen weiteren Mitarbeiter vertreten sein.

Die Teilnahme ist kostenlos, es fallen lediglich Kosten für Übernachtung und Verpflegung an. Ein Anmeldeformular finden Sie im Anhang. Um eine verbindliche Anmeldung bis zum 12.11.2012 wird gebeten.

Mit freundlichen Grüßen

Joachim Klement                
Generalintendant                 
Staatstheater Braunschweig            

Peter Spuhler
Generalintendant
Badisches Staatstheater Karlsruhe